RFN Wiederaufbau

Wiederaufbau

Dass ein Land nach seiner Zerstörung wiederaufgebaut werden muss, sollte jedem klar sein. Nur denken wenige an die Zeit "danach". Die Finanzierung ist nicht das Problem, sondern drei weitaus wichtigere Faktoren spielen eine Rolle:

1. Experten, die in Krisenregionen arbeiten
2. Experten, die hinreichend befähigt sind
3. Lieferanten, die Rohstoff liefern

Meistens sind die Hersteller in so einer Situation wegen der riesigen Nachfrage überfordert, und zugleich fühlen sie sich wegen der schlechten Sicherheitslage auch verunsichert. Sie verlangen deshalb meist höhere Preise als marktüblich. Diese Umstände haben uns dazu bewegt, ein RFN-Wiederaufbauprogramm zu starten. Wir holen uns Experten, die ausgewählte Gast-Mitbürger zu lokalen Wiederaufbau-Experten ausbilden. Hier ist u.a. unser THW (Technisches Hilfswerk) ein Vorbild. Darüber hinaus holen wir uns Hersteller und Rohstofflieferanten mit an Bord, die unseren Experten den Bau beibringen. Damit werden unsere Gast-Mitbürger befähigt, als Experten die Infrastruktur wiederherzustellen und sehr schnell sichere Wohneinheiten zu bauen. - Das motiviert die Menschen, sich um ihre Heimat zu kümmern und zurückzukehren.Wir suchen hier gezielt das Gespräch mit UNHCR, um in Kooperation in Syrien, Irak, Afghanistan und Afrika konkrete Wiederaufbau-Hilfsmaßnahmen einzuleiten.