Pressemitteilung, München 25.11.2015

Europäische Werte und Demokratie leben, Menschlichkeit fördern

Was schafft man in drei Minuten? Mehr als man glaubt. Zum Beispiel ein Kind vor dem Erfrieren schützen und es mit dem nötigsten versorgen. Unbürokratisch und direkt, wurde bereits tausenden Flüchtlingen auf der Balkanroute vor der Vereinsgründung geholfen. Jetzt ist aus der Privatinitiative ein gemeinnütziger Verein geworden. Am 27.11 findet die offizielle Präsentation der German Alliance for Civilian Assistance e.V. statt. Bisherige Hilfeleistungen und Erlebnisse sowie die Planung für die Zukunft, werden hier veröffentlicht. Auch soll diese Veranstaltung dazu dienen,  den zahlreichen Helfern und allen bisherigen Spendern zu danken.

Was schafft man in drei Minuten? Zähneputzen, die Spülmaschine ausräumen oder vielleicht ein Lied im Radio hören. Drei Minuten, das sind 180 Sekunden. Viel Zeit? Nicht für die freiwilligen Helfer der German Alliance for Civillian Assistance e.V. In drei Minuten versorgen diese ein Kind. Der neugegründete gemeinnützige Verein, sieht seine Aufgabe darin, die Menschen auf der Flucht zu begleiten und nicht nur auf sie zu warten. Ins Leben gerufen im September 2015 von Zafer Ertem und Ralph Taut, hilft die German Alliance dort, wo kaum jemand sonst hilft: Entlang der Fluchtroute über den Balkan, zwischen Lesbos und Freilassing. Das Konzept ist einfach und sehr effizient: Schnelle Einsatzteams fahren an Brennpunkte und leisten an Ort und Stelle Soforthilfe. Ausgestattet mit Sachspenden tun sie alles, was man in der Kürze der Zeit vor Ort erreichen kann. „Unser Ziel ist es, den bevorstehenden Winter über Hilfe zu leisten und dabei ist unser Hauptfokus auf Babys, Kinder und Schwangere gerichtet“, sagt Zafer Ertem, als Mitbegründer und 1. Vorsitzender. „Die Menschen sind überwiegend auf sich allein gelassen. Es gibt keine verbindlichen und klare Informationen seitens der Gesetzgeber. Zudem sind die Flüchtlinge praktisch alle traumatisiert, so dass sie selbst nicht mehr wahrnehmen, was mit ihnen geschieht“, führt Ertem fort.

„Wir müssen Infrastrukturen aufbauen und das kostet Geld“, ergänzt Ralph Taut als Mitbegründer und 2. Vorsitzender der German Alliance for Civilian Assistance. Der Verein hat bereits beachtliches geleistet: Über 14 Tonnen Lebensmittel und 9,5 Tonnen Wintersachen sowie zahlreiche Medikamente wurden verteilt. Dafür wurden über 38.600 km zurückgelegt und zusammen mit 60 freiwilligen Helfern aus 9 Nationen, muslimischen und christlichen Glaubens, wurden unzählige Stunden Hilfe geleistet. „Das ist noch der Anfang“ betont Zafer Ertem und führt fort: „Wir sind alle hoch motiviert und lernen schnell und ständig dazu um die Hilfe noch effizienter und flexibler zu gestalten. Was uns hier fehlt, sind die finanziellen Mittel um alles umsetzen zu können. Dabei ziele ich nicht unbedingt auf die großen Spenden, sondern vielmehr auf kleinere Summen die jede/r von uns regelmäßig spenden kann ohne im Leben Einschnitte machen zu müssen“, sagt Ertem. „Die Situation auf der Balkanroute ist mehr als bedenklich. Wir warten nicht auf die richtigen politischen Entscheidungen, wir mischen uns auch nicht in die Politik ein, wir wollen einfach nur helfen. Lasst uns gemeinsam Hilfe leisten wo Hilfe benötigt wird.
Jede/r kann uns auch auf der Balkanroute begleiten und selbst Hilfe durch Zeitspenden leisten. Wir sind offen für alle“ ergänzt Zafer Ertem.

Die offizielle Präsentation der German Alliance for Civillian Assistance e.V. findet am 27.11. um 20:30 Uhr in der Dachkammer (Glasspitz) der Kammerspiele, Hildegardstrasse 1, 80539 München statt. Dazu laden wir alle Interessierten und alle Medienvertreter herzlich ein. Als Überraschung wird zum ersten mal ein Song live aufgeführt, der von Carina Wittmann geschrieben, von Manuel Stübinger arrangiert und produziert wurde. Wittmann wurde inspiriert von der Entschlossenheit und unerschütterlichen Hoffnung der Flüchtlinge auf ein sicheres Zuhause. Deshalb handelt das sehr emotionelle Lied von Hoffnung, Grenzen und einem sicheren Zuhause.