RFN-Nachhaltigkeit

Die Geflüchteten kommen im RFN-Dorf an und werden vom ersten Tag an zu Gast-Mitbürgern. Das Wort "Flüchtling" wollen wir gezielt ausklammern und den Menschen auf Augenhöhe begegnen (gleiche Rechte und Pflichten wie die Bürger des Aufnahmelandes). Sie werden vom ersten Tag an gefördert und gefordert. Bildung, Integration und Arbeit sind elementare Bestandteile von RFN. Die Ankömmlinge leben in sicheren Häusern, erhalten eine solide Ausbildung, Gesundheitsvorsorge und Arbeit, für die sie einen voll sozialversicherten fairen Mindestlohn beziehen. Die Menschen beginnen nach kurzer Zeit, ihr Leben selbst zu gestalten.

RFN ist aber auch in puncto Umweltschutz ein einzigartiges Dorf: Jedes Haus wird über erneuerbare Energien autark versorgt, umweltfreundliche Kläranlagen reinigen das Wasser schonend, Müll wird getrennt und recycelt, Permakultur-Anlagen werden betrieben. RFN richtet sich zudem an den Vorgaben der 17 UN Sustainable Development Goals aus. - Man kann auch sagen, dass RFN ein Qualifizierungsdorf ist, denn nach zwei Jahren haben die Bewohner eine höhere Bildung, einen zertifizierten Beruf und können die Sprache des Aufnahmelandes. - Sie können ihr Leben selbstbestimmend überall neu gestalten.

Ein effektives Mittel gegen Flucht und Schlepper, denn es entzieht ihnen die Geschäftsgrundlage.